Aufgaben - SLM UG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aufgaben

Strahlen
 

Unter Sandstrahlen (engl. sandblasting, abrasive blasting) versteht man die Oberflächenbehandlung eines Materials oder Werkstücks durch Einwirkung von Sand als Schleifmittel gegen Rost, Verschmutzungen, Farbe, Zunder und andere Verunreinigungen. Mittels eines Kompressors wird ein starker Luftstrahl erzeugt, der das Strahlmittel (z. B. Sand aber auch Hochofenschlacke, Glasgranulat, Korund, Stahl, Kunststoffgranulat, Nussschalen oder Soda mit unterschiedlichsten Feinheitsgraden) aus einem Sammelbehälter mitführt. Das so entstandene Gemisch aus Schleifmitteln und Luft wird so unter hohem Druck über ein spezielles Schlauch- und Düsensystem auf die zu behandelnde Oberfläche aufgebracht. Auf Grund der meist abrasiven Wirkung des Strahlmittels werden Teile der Oberfläche herausgelöst und schließlich abgetragen. Ziel des Sandstrahlens ist es, Material abzutragen beziehungsweise zu entfernen.
(Quelle: Wikipedia)


Das Sandstrahlen wird benutzt, um Oberflächen von groben und losen Schmutz zu entfernen. Sandstrahlen wird sowohl auf dem Bau als auch in der Metallverarbeitung eingesetzt. Neben dem Abtragen von altem Putz oder dem Abtragen von Farbresten auf Metallen findet das Sandstrahlen darüber hinaus noch Anwendung bei der Reinigung von Kunststoffen wie Zahnprothesen oder ähnlichem. Auch zum Mattieren von Glas oder zum Reinigen von elektronischen Teilen wird diese Methode eingesetzt. Man unterscheidet bei den Strahlmitteln zwischen abrasiven (Sand, Korund, etc.) und nicht abrasiven (z. B. CO2-Pellets beim Trockeneisstrahlen, CO2-Schnee beim Schneestrahlen). Der Einsatz des Strahlmittels bzw. des Strahlverfahrens ist abhängig von der zu reinigenden Oberfläche sowie der Art der Verunreinigung. Zum Entfernen von Rost auf Blechen, Gusseisen oder Stahl empfiehlt es sich, Korund als Strahlmittel einzusetzen. Das jeweils verwendete Strahlmittel bestimmt die Oberflächenstruktur des zu bearbeitenden Materials. Die Resultate des Sandstrahlens sind natürlich abhängig vom Luftdruck und der Luftmenge an der Strahldüse. Bei der Entrostung oder dem Aufrauen einer Stahlkonstruktion wird vom Fachmann deshalb ein Luftdruck von 6-7 bar empfohlen, wobei bei Beton oder Stein 3-4 bar ausreichend sind. Die Aufprallgeschwindigkeit entscheidet über den Erfolg.


Die Wirkung einzelner Strahlmittel:

Korund

ein scharfkantiges Strahlmittel. Es eignet sich bestens um Rost an Blechen oder anderen Metallen zu beseitigen. Auch die Entfernung von Lacken durch Korundstrahlmittel gelingt sehr gut. Durch den Einsatz von Korund bildet sich eine sehr raue Oberfläche.

Kunststoff

ein hartes und scharfkantiges Strahlmittel, aber weniger abrasiv. Beim Einsatz von Kunststoffgranulat entsteht kein Staub


Glasperlen

Durch das Strahlen mit Glasperlen wird eine plastische Verformung erreicht, die eine durchaus gewünschte Eigenspannung im Werkstück erzeugt und somit die Dauerfestigkeit deutlich erhöht. Die Oberfläche wird weniger aufgeraut als durch das Strahlen mit Sand oder Korund. Je filigraner die Glasperlen umso feiner die Oberflächenstruktur, bis hin zu einer polierenden Wirkung.


Trockeneisstrahlen und Schneestrahlen

beide Verfahren gelten als Trockenverfahren und sind nicht abrasiv, wodurch die zu behandelnden Oberflächen sehr schonend gereinigt werden. Bei diesen ungiftigen und umweltfreundlichen Strahlmitteln entstehen im Gegensatz zu den vorher erwähnten Verfahren keine Strahlmittelrückstände.
(Quelle: Wikipedia)

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü